News

November 2018

Robert, willkommen bei Tegonal!

Robert Stoll ist unser neustes Teammitglied […]

November 2018

OpenOlitor presentation at Bits & Bäume

Sunday 18th of November 2018 OpenOlitor will be presented at Bits & Bäume […]

November 2018

Lasius - Open Source Webapplikation zur Administration von Organisationen

Mit Lasius lassen sich wiederkehrende Leistungen einfach administrieren […]

September 2018

Scala Days 2018

Review der Scala Days 2018 […]

August 2018

Scala Meetup

Scala.JS Konzepte und Hands-on […]

August 2018

Clojure

Darf es auch mal Clojure sein? […]

Mai 2018

Pensionskasse: Anlagestrategie ist keine Geheimsache

Ethische, ökologische und transparente Anlagestrategie für unsere Vorsorgegelder […]

April 2018

Neue Webseite!

Nach fünf Jahren ein neues Design für unsere Webseite […]

Zum Newsarchiv

Highlights der Scala Days 2018

Wir waren an den Scala Days 2018 in Berlin, dabei fanden wir die folgenden 3 Talks am Interessantesten.

Die Keynote von Adriaan Moors und Martin Odersky, welche vor allem auf Scala 3.0 eingegangen ist. Einige Aspekte aus der Keynote waren:

  • Ab 2.14 wird Scala auf ein neues Binärformat namens Tasty wechseln. Dieses Format soll über mehrere Scala Versionen kompatibel bleiben und es ermöglichen, Libraries aus verschiedenen Scala Versionen zu mischen.
  • Um den Sprung von Scala 2.14 auf Scala 3 möglichst klein zu halten, werden viele Neuerungen schon in Scala 2.13 und 2.14 eingeführt. Zum Beispiel kommt mit Scala 2.13 eine neue Collections Library.
  • Ein Ziel von Scala 3 ist es, die Sprache zu vereinfachen und Stolperfallen auszumerzen. Ein paar der geplanten Ändernungen sind: Es kommt ein echter Enum; Equality wird eingeschränkt, so dass nur noch kompatible Typen verglichen werden können; API's welche Null zurückliefern können, müssen mit Null markiert werden.

Im Talk «Functional Interpreters and You» ging es um Free Monad und Finally Tagless. Dies ist ein Pattern der Functionalen Programmierung mit welchem DSL's gebaut werden können. Der grosse Vorteil ist, dass diese DSL's sehr gut kombiniert und auf verschiedenen Interpretern ausgeführt werden können.

Im Talk «Type Parameter Power-Up!» wurden alle Type Parameters von Scala erklärt und es wurde schön aufgezeigt, wann sie eingesetzt werden können. (Covariance, Contravariance, Invariance, Upper Bounds, Lower Bounds, View Bounds und Context Bounds.)