TegoChallenge 2013

TegoChallenge 2013

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Tegonal Apero haben wir uns überlegt, dass „büroweit“ beliebte Computerspiel Ski Challenge mit einem Nintendo Wii Balcance Board zu verbinden und so eine sportliche Abendunterhaltung bieten zu können. Dazu haben wir die Gewichtsverlagerung des Wii Boards in Ski Challenge kompatible Tastenbefehle übersetzt, Skistöcke und alte Ski dazu gelegt und das ganze via Beamer gross in unserem Sitzungszimmer an die Wand projiziert. So entstand ein unterhaltsamer Rennski-Simulator, welcher sich während des Aperos grosser Beliebtheit erfreute.

Um am Computer Skifahren zu können musste der Spieler auf das Nintendo Wii Board stehen und durch Gewichtsverlagerung „in die Kurven liegen“. Durch seinen Körpereinsatz musste dann die Lauberhorn Abfahrtstrecke gemeistert werden. Obwohl die Steuerung zu Beginn etwas umdenken verlangt, sind nach einigen Abfahrten doch bereits einige ansehnliche Abfahrtszeiten zu verzeichnen gewesen. Die Schnellsten sind mit 3:11 und 3:40 nicht einmal mehr eine Minute hinter den besten Fahrern via Tastatur-Steuerung.

Um das Balace Board via Blutooth von einem Linux System anzusteuern zu können, verwendeten wir die Java Library Bluecove. Um die Gewichtsverschiebung als Tastendruck zu übersetzten die Java Klassen von Wii Board Simple.

Damit im Spiel auch eine „sanfte Kurve“ hingelegt werden kann, mussten wir daraufhin noch das stetige Signal der Gewichtsverlagerung des Wii Boards in ein Intervall von diskreten Tastendrücken (Pfeiltasten Links und Rechts) übersetzten. Dazu haben wir im wesentlichen die OutputHandler Klasse des Wii Board Simple Projekts angepasst. So sollte der Skifahrer im Spiel dann auch sanft gesteuert werden können. Damit das bei Ski Challenge gelingt, wird neu alle 100ms Spielzeit der aktuell vom Balance Board gesendete Gewichtsvektor in einen Knopfdruck von 1ms bis maximal 90ms Länge übersetzt. Maximal ist die Dauer des Knopfdrucks einzig, wenn der Spieler auf dem Wii Board sein Gewicht entweder in den linken oder rechten Rand des Boards stemmt. Befindet sich der Spieler allerdings in Balance, steht er also einigermassen mittig, werden überhaupt keine Pfeiltastendrücke an das Spiel gesendet. So kann ein stetiges kurven, aber auch ein maximales Einlenken gewährleistet werden. Die wesentlichen hierfür gemachten Anpassungen sind in dem hier angefügten Gist zu sehen:

Viel Spass!